Dialoggespräche mit CARITAS und AWO

 

Die Fraktion besuchte die Caritas und den „Bazaro“, den sozialen Marktplatz der AWO. Durch diese Besuche erfolgt ein persönlicher, fachlicher Austausch mit den sozialen Einrichtungen und den sozialen Trägern der Stadt. Diese Art der Besuche ist Teil der aktiven kommunalpolitischen Arbeit. Gerade Gespräche und Besichtigungen vor Ort vermitteln am besten, was und wer dahintersteht. Interessant war zu erfahren, wie die auferlegten Aufgaben erledigt werden und auch welche Probleme oder Hindernisse es bei der Umsetzung gibt.

 
Foto: SPD Stadtratsfraktion

Besuch bei der Caritas

Die Gespräche und Diskussionen haben eindeutig gezeigt, dass überall außerordentliche Arbeit gut organisiert geleistet wird. Die Aufgabenbereiche sind vielfältig, veränderbar und passen sich den Bedürfnissen an.

Im „Bazaro“ gibt es auf drei Etagen Kleidung, Möbel, technische Geräte, Spielzeug, Hausrat etc. Alle Menschen mit geringem Einkommen können hier einkaufen, egal ob Ausländer oder Deutsche: Ein entsprechender Nachweis zum Einkauf ist erforderlich.

Der Besuch bei der Caritas wurde genutzt um sich über die aktuelle Übernahme der Trägerschaft der Flüchtlingshilfe „Flux“ und der Aufnahme der Arbeit der Beratungsstelle „Radius“. die Service- und Beratungsstelle gegen Radikalisierung und Demokratiefeindlichkeit, zu informieren.

„Flux“ hilft Flüchtlingen sich in ihrer neuen Heimat einzuleben und sich zu integrieren. Die ursprünglich ehrenamtlich entstandene Initiative hilft und berät. Schwerpunkte sind der Spracherwerb, der Aufbau von sozialen Kontakten und der Arbeitsmarkt.

„Radius“ ist ein Modellprojekt. Dahinter verbirgt sich eine Präventionsstelle gegen radikalen Islamismus. Die Präventionsstelle befindet sich noch im Aufbau, obwohl sie ihre Arbeit bereits aufgenommen hat.

 

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.