Gratulation und Danke

 
Foto: SPD Stadtratsfraktion
 

Sozialdezernent Malte Spitzer und Gleichstellungsbeauftragte Karin Jahns prägen die Stadtratssitzung

In der Ratssitzung am 18. Juni 2018 waren zwei Punkte enthalten, welche nur selten den Weg auf eine Tagesordnung finden. Zum einen stand die Wahl des „Ersten Stadtrates“ an, zum anderen gab es einen Bericht der Gleichstellungsbeauftragten.

 
 
Foto: SPD Stadtratsfraktion

Zur Wahl des „Ersten Stadtrates“ wurde vom Oberbürgermeister Dr. Meyer der Sozialdezernent der Stadt, Malte Spitzer, vorgeschlagen. Der Personalvorschlag ist den Fraktionen rechtzeitig bekannt gegeben worden. Bereits im Vorfeld gab es eine breite Unterstützung des Wahlvorschlags. In geheimer Wahl wurde Herr Spitzer mehrheitlich gewählt.

Der Fraktionsvorsitzende Bernd Lynack gratulierte dem neuen „Ersten Stadtrat“ im Namen der Fraktion zu seiner Wahl, verbunden mit den besten Wünschen und einem Präsent. Gleichzeitig wünschte er sich eine weiterhin vertrauensvolle, gute Zusammenarbeit.

Der Bericht der Gleichstellungsbeauftragten Karin Jahns war sehr interessant, zeigte dieser doch die gesamte Tätigkeitsbreite einer Gleichstellungsbeauftragten umfassend auf. Darin enthalten war vornehmlich ein Bericht über die stattgefundenen Tätigkeiten der letzten fünf Jahre sowie eine Vorschau auf die nächsten 5 Jahre. Mittlerweile ist Frau Jahns seit über 20 Jahren in diesem Bereich tätig. Das sie nah dran am Thema ist, machte der Bericht deutlich. Als Dank für ihre Arbeit und ihren Bericht überreichte der Fraktionsvorsitzende Frau Jahns einen Blumenstrauß und wünschte ihr weiterhin viel Freude und Spaß bei ihrer Arbeit.

 
 
    Bürgergesellschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.