Raumprobleme bei der Freiwilligen Feuerwehr Himmelsthür

 
 

Seit Jahren ist bekannt, dass die Freiwillige Feuerwehr in Himmelsthür unter Raumproblemen leidet. Dazu gehören fehlende Unterstellmöglichkeiten für ein fälliges Löschfahrzeug sowie unzureichende sanitäre Einrichtungen und Umkleidemöglichkeiten.

Die Freiwillige Feuerwehr hat im Laufe der Zeit zu möglichen Neu- und Umbauvarianten immer wieder Vorschläge unterbreitet und dabei auch Eigenleistungen angeboten. Die finanziellen Mittel stehen seit mehreren Jahren im städtischen Haushalt bereit.

 

Erforderliche Grundstückskäufe und notwendige Abrissarbeiten sind erfolgt, doch die eigentlichen Arbeiten zum langersehnten Anbau haben noch nicht begonnen, obwohl in der Ortsratssitzung vom 9.11.2016 eine Fertigstellung für August 2017 zugesagt wurde. Warum das so ist, darüber liegen weder Ortsrat und Stadtrat, noch der Ortsfeuerwehr Informationen vor.

Für den SPD-Fraktionschef im Stadtrat Bernd Lynack, selbst auch Ortsratsmitglied in Himmelsthür, ist das ein äußerst unbefriedigender Zustand. „Wir verlangen von den Feuerwehren Verlässlichkeit und volle Einsatzbereitschaft. Dann müssen sich die Feuerwehren aber auch auf die Verwaltung verlassen können und informiert werden", so Lynack. Damit für alle Beteiligten schnellstmöglich Klarheit herrscht und die Feuerwehr weiß, woran sie ist, hat Lynack jetzt eine förmliche Anfrage an die Verwaltung gestellt. Lynack:"Ich hoffe, dass jetzt schnell alle offenen Fragen geklärt werden und vor allem die Arbeiten für den so dringend benötigten Anbau endlich losgehen."

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.