Mittagverpflegung an Schulen sicherstellen

 

Lisa Schwarzer

 

Im Rahmen ihrer Haushaltsberatungen befasst sich die SPD Stadtratsfraktion auch mit dem Thema der Mittagsverpflegung an den Schulen. Die SPD Stadtratsfraktion wird einen Antrag zum Haushalt 2018 stellen, dessen Intention eine Erhöhung der Gelder zur schulischen Mittagsverpflegung vorsieht. Hier sieht die Stadtratsfraktion notwendigen Handlungsbedarf. „Damit soll weiterhin gewährleistet sein, dass es jedem Schulkind möglich ist, an der angebotenen Mittagsverpflegung teilzunehmen“, so die Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sozial und Integration Lisa Schwarzer.

 
 

Monika Höhler

Der Hintergrund ist der, dass sich die bisherigen Rahmenbedingungen erkennbar verändert haben. Mehr Ganztagsschulen, mehr Schüler und steigende Kosten bei der Herstellung der Mittagsessen beeinflussen diese nicht unerheblich. In Gesprächen von Ratsmitgliedern bei Besuchen in den Schulen wurde die Problematik der Finanzierung deutlich gemacht. Moderate Erhöhungen sind von den Schulen bereits selbst durchgeführt worden. Diese bewegen sich aber nur in einem Bereich, der für die Eltern noch leistbar ist.

„Der SPD Stadtratsfraktion ist es wichtig, dass die bisherige Handhabung fortgesetzt wird, damit es jeder Schülerin und jedem Schüler auch zukünftig ermöglicht wird, ein Schulmittagessen zu bekommen. Gleichzeitig soll dadurch auch eine Ausgrenzung einzelner Schüler vermieden werden“, so die schulpolitische Sprecherin der Stadtratsfraktion Monika Höhler. Ein gemeinsames Mittagessen beinhaltet nebenbei auch noch soziale Aspekte und trägt zudem noch zur Attraktivität der Schulen bei.

 
 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.